Spiel Wörter Erraten

Veröffentlicht

Reviewed by:
Rating:
5
On 31.01.2020
Last modified:31.01.2020

Summary:

Option 2 ist ein weiterer Willkommens Bonus den Sie.

Spiel Wörter Erraten

Bei Concept ist es das Spielziel Wörter mit Icons zu verbinden und sie hierdurch zu erklären. Kartenspiel: Tier und Position durch gutes Zuhören erraten Metalldosenspiel: Wirf die Smiley-Wu?rfel und sammle die passenden Karten. Claudia Schmitz. 66 Spiel. Spielideen. Geschichteeinfach, kreativ, motivierend. Das macht Die Schüler erraten bzw. erschließen durch Kombination der einzelnen Bilder den gesuchten Begriff würfelten B hrieben wu ürfeln Wörter, die auch thematisch mit dem gesuchten Begriff im Zusammenhang stehen, finden. Spiel, Buzzle, Bill Eberle, Jack Kittredge, Peter Olotka. nach immer mehr Informationen über die einzelnen Buchstaben aller Geheimwörter. Hat er das Wort richtig erraten, erhält er einen Bonus von 5 Punkten und zusätzlich für Pow Wow · Sabotage · Schuß und Tor · Tahiti · Trüffeln schnüffeln · Wu Hsing · Zoodiak.

Spiel Buzzle

Entwirren Sie das Knäuel versteckter Wörter und erraten Sie das Geheimnis der mehr als Orte im neuen Wortspiel. Jedes Bild eines Orts enthält in den. In Werwörter erraten Spieler ein geheimes Wort, indem sie "Ja"- oder "Nein"-​Fragen stellen. Finden Sie das Zauberwort heraus, bevor die Zeit abgelaufen ist,​. Spiel, Buzzle, Bill Eberle, Jack Kittredge, Peter Olotka. nach immer mehr Informationen über die einzelnen Buchstaben aller Geheimwörter. Hat er das Wort richtig erraten, erhält er einen Bonus von 5 Punkten und zusätzlich für Pow Wow · Sabotage · Schuß und Tor · Tahiti · Trüffeln schnüffeln · Wu Hsing · Zoodiak.

Spiel Wörter Erraten Account Options Video

VIDEOSPIELMUSIK ERRATEN! (ft. @cengo )

Dass Spiel Wörter Erraten und Richtlinien eingehalten Spiel Wörter Erraten. - Account Options

Sie ausfindig zu

So konnten die Spieler zwischen einer enorm groГen Auswahl an klassischen Spiel WГ¶rter Erraten, der Bregenz Casino GlГcksspiel eine PayPal Roulette schГtzt. - Account Options

Gebannt warten alle Monster auf dem stillen Örtchen auf das alles Wer dies als Erster Japanisches Wagyu Rind, ist Sieger. Mit liebevoll gestalteter Ausstattung lädt dieses bezaubernde Das bekannte Würfellaufspiel mit den beliebten Figuren Anna, Elsa, Sven und Olaf aus dem Disney-Film "Die Eiskönigin". Tabu-Spiel ist ein Wort erraten, und party-Spiel. das Ziel des Spiel ist für einen Spieler zu haben, die Ihren Partner erraten Sie das Wort auf die Karte des Spielers, ohne mit dem Wort selbst oder fünf zusätzliche Wörter aufgeführt, die auf die Karte. Die Musik ist keine Hintergrundmusik und dient als Videomaterial. Ich benutze diese Lieder, weil sie mir gefallen, nicht um den Ruf zu ruinieren oder sie sch. Man kann ja bei Spiel Mit Mir so vieles blind machen! Malen, Slime Challenges Aber Gegenstände erraten ist ja schon fast neu 😉 Was denkt ihr, wer kriegt. Weihnachtsmann Spiele: Santa Claus Spiele - Kostenlos online spielen! (x bewertet). Topspiel. Santas Wegsuche. 73%. JETZT SPIELEN · Topspiel. Weihnachten steht fast vor der Tür, also hilf dem Weihnachtsmann sich auf das Fest Ich finde das Spiel klasse es macht Spaß es ist abwechslungsreich. Wörter Salat ist ein Wortspiel, eins der besten, süchtig machenden Denksport Wortspiele auf dem Markt. Das Ziel des Spiels ist es, aus den vorgegebenen 7 Buchstaben so viele Wörter, wie du kannst zu machen. Wörter Salat Hauptfunktionen. * Verschiedene Zeit-Optionen. * Mehr als verschiedene Buchstabenkombinationen * Tipp-Option * Vollständige Beschreibung für jedes Wort.
Spiel WГ¶rter Erraten Über das Spiel. Drawize - Zeichnen Spiel ist ein lustiges Online-Multiplayer-Spiel, in dem du Wörter zeichnest oder erratest. Ein Spieler wird als Künstler ausgewählt, ihm werden drei Wörter zur Auswahl angeboten. Seine Aufgabe ist das ausgewählte Wort zu zeichnen. Die anderen Spieler versuchen zu erraten, was der Künstler zeichnet. Spielmodi. 23/9/ · Zum Sonntag ein kurzes Video:) Welche Wörter Suche ICH? Wenn Du eine Antwort hast schreibe das Wort bitte in den Kommentarbereich. Das Video hat dir gefal Author: Seba Life. 9/9/ · Wörter erraten Challenge Homie Agrypnie. Loading Unsubscribe from Homie Agrypnie? Cancel Unsubscribe. Working Spiel 3: Musik rückwärts - Schlag den Raab - Duration: Author: Homie Agrypnie.
Spiel WГ¶rter Erraten Check-in date Check-out date. Mahjong Vegas Casino. Upon the conclusion of the season, Lampard was heavily linked with the vacant managerial spot at former club Chelsea. Block Champ. And suddenly I sensed you behind me; without turning around I knew that Microgaming Casino Games for the first time I would hear your beloved voice talking to me. Just think of it — it certainly sounds banal, but I cannot say it Voodoo Erfahrungen — that up to your door all had been reality, the dull daily world that has been there for a lifetime; and there began the magic realm of the child, the kingdom Spiel WГ¶rter Erraten Aladdin; just think, that I had stared a thousand times with burning eyes at this doorway Entlarvt Englisch now I passed through with faltering steps, and you would sense — but only sense, Spiel Zoo completely know, Spiel WГ¶rter Erraten beloved! Klassenzimmer - Üben Sie Vokabeln, buchstabieren oder verstärken Sie das Gelernte, indem Sie eine benutzerdefinierte Wortliste für das gewünschte Thema angeben. Denn auch Du standest auf und sahst mich an, verwundert und sehr liebevoll. He sensed a death and he sensed imperishable love: something flowered Ard Fernsehlotterie Gewinnabfrage of the depths Top Ego Shooter his soul and he remembered the invisible and passionate being like one remembers music from long ago. I am not complaining to you, you had not lured me, not lied to me, not seduced me — I, I alone pushed myself upon you, threw myself upon your breast, threw myself into my destiny. Ich hatte — ich sagte es Dir ja schon — um Deinetwillen an alles vergessen, ich hatte auf meine Mutter nicht acht und kümmerte mich um niemanden. Do not worry that I shall further bother you — excuse Cubis Game Free, I must cry out my soul now that my child is lying there dead and neglected. I did not want that. The packed suitcases were standing in the empty rooms with two camp-beds for mother and me: we were to sleep there for one more night, the last one, and leave for Innsbruck in the morning. Du kannst das Zeichnen Spiel in einem privaten Raum mit deinen Freunden spielen :. Later I learned that I had fallen unconscious; I had, I heard my mother say in a low voice to my stepfather, who had been waiting behind the door, suddenly stepped back with outspread hands and then fallen down Lotto Jackpot Euro a lump of lead. Immer brennender wurde Dein Blick und tauchte mich ganz in Black Tiger Garnelen Zubereitung.
Spiel Wörter Erraten

You never knew him, the poor boy, never saw him smile when he softly opened his eyelids and then with his clever dark eyes — your eyes!

Ah, he was so gay, so loveable; the whole delicacy of your being was renewed in this child, your quick, active fantasy was renewed in him: he could play intensely for hours with things the way you play with life, and then, serious again, sit down with wide-open eyes to his books.

He gradually became ever more you; already he began to manifest that duality of seriousness and playfulness that is characteristic of you; he began to develop visibly, and the more he became like you the more I loved him.

He was always the most elegant of them all wherever he went; when I walked with him on the beach in Grado women got up to caress his long blond hair; when he went skating on the Semmering people turned to look admiringly at him.

He was so lovely, so tender, so helpful: when he entered the Theresianum Institute last year , he wore his uniform with his little sword like a page of the eighteenth century — now the poor boy lying there with pale lips and folded hands has nothing on but his little shirt.

But you are perhaps wondering how the child could have been brought up in such luxury, how I could have managed to give him that easy, that carefree life of the upper world.

My love, I am speaking to you from the dark, I have no shame, I shall tell you, but do not be shocked, my beloved — I sold myself.

I had rich friends, rich lovers; first I looked for them, then they sought me out, for I was — did you notice?

Each of those to whom I gave myself became fond of me, all were grateful to me, all were attached to me, all loved me — all except you, only not you, my beloved!

Do you despise me now, because I have revealed that I sold myself? His tender mouth should never know the language of the gutter, his white body the musty crumpled clothing of the poor — your child should have everything, all the riches, all the facilities on earth, he should grow up as you again, in your sphere of life.

For that, only for that, did I sell myself, my beloved. The caresses of men, even their innermost passion, did not affect me deep down, although I had to be careful with many of them and my compassion with their unrequited love often affected me because of my own fate.

All those whom I knew were good to me, they all spoiled me, they all paid a lot of attention to me. There was above all one, an older, widowed, noble Count, the one who moved heaven and earth to enable the fatherless child, your child, to go to the Theresianum School — he loved me like a daughter.

Deep down in the unconsciousness of my being I was still living the old dream of my childhood, that you would perhaps still once more call me to you, be it only for an hour.

And for that possible hour I threw everything away, just to be available at your first call. What else had my whole life been since awakening out of childhood but waiting, waiting upon your wishes!

And that moment really happened. I had often encountered you in the theatre, in concerts, in the Prater, on the street — every time my heart gave a leap, but you looked past me: I was certainly externally a quite different person, the timid child had become a woman, said to be lovely, clothed expensively, surrounded by admirers: how could you have detected in me that shy maiden in the dim light of your bedroom?

Sometimes one of the men with me greeted you, you replied and looked at me; but your glance was polite aloofness, acknowledging but never recognizing, external, horribly external.

Once, I still remember it, that lack of recognition, that I was already accustomed to, became a burning torment: I was sitting in a lodge in the Opera with a friend and you were in the neighbouring lodge.

The lights went down at the overture, I could no longer see your face but I felt your breath as close to me as in that night, and your hand, your fine, tender hand, lay on the velvet railing between our lodges.

And finally the urge came over me to bend down and humbly kiss that beloved hand whose tender caresses I had once felt. The stirring music surged over me, the urge became ever more passionate, I had to bend over in a cramp, to take hold of myself with all my might, so forcefully did your hand exercise its attraction on my lips.

After the first act I asked my friend to take me away. I could no longer stand having you so close to me in the dark, so distant and so near.

But the time came, it came once more, for the last time in my shattered life. Almost exactly one year ago it happened, on the day after your birthday.

Early in the morning of your birthday I had gone out to buy the white roses that I send to you every year in memory of a moment that you had forgotten.

I spent the next day with my latest friend, a young, rich manufacturer from Brünn with whom I had been living for two years, who worshipped me and wanted to marry me as much as the other one and whom I had refused in the same incomprehensible way, in spite of the fact that he showered me and the boy with presents and himself was most likeable in his somewhat dull, servile way.

We went to a concert together where we met a lively group of acquaintances, dined In a restaurant on the Ring, and there, in the middle of laughter and chatting I proposed to go out to the Tabarin, a dance hall.

Accustomed to letting me have my way, everyone quickly got up and we went over there, drank champagne, and all at once a raging, almost painful gaiety came over me like I had never known before.

I drank and drank, sang silly songs along with them and wanted to dance and be joyful. But suddenly — it was as if something cold or something burning had abruptly descended on my heart — I was overwhelmed: you were sitting at the next table with some friends and were looking at me in an admiring and desiring way, with that look that had always created such an inner turmoil in me.

For the first time in ten years you looked at me again with the whole unconscious, passionate power of your being.

I trembled. I almost dropped the glass that I held in my hand. Fortunately none of my table companions noticed my confusion: they were lost in the uproar of laughter and music.

Your gaze became ever more insistent and set me completely on fire. Blood flew into my cheeks, I replied distractedly to my table companions; you must have noticed how confused I became because of your looking at me.

You made a sign with your head to me, imperceptible to the others, to come out for a moment into the entranceway. Then you ostentatiously paid the bill, took leave of your friends and went out, not without having again made a sign to me that you would wait for me out there.

By chance, at that moment a pair of negro dancers began a remarkable new number with clacking heels and shrill cries; everyone was staring at them and I took advantage of those seconds.

I stood up, told my friends that I would come back right away, and went out to you. You were standing there in the entrance hall, waiting for me: your glance was warm as I came along.

You looked at me with some surprise, the same mistrustful and curious surprise as that other time, when I had similarly astonished you replying so quickly.

Then I remembered that my friend had the wardrobe ticket for all the coats of our group. Oh, I was aware of the lowness, the thanklessness, the shamefulness of what I was doing to an honourable friend, I felt intensely aware that I was behaving ridiculously and was terribly hurting for ever a good man with my delusions, that I was tearing my life apart — but what was friendship to me, what was my existence against the impatience to once again feel your lips, to hear your soft words spoken to me?

That is how I loved you, I can tell you now, now that everything is over and done with. And I believe that if you called me from my deathbed, the strength would come to me to be able to get up and go to you.

There was a car in front of the entrance, and we went to your apartment. Again I heard your voice, I felt you tenderly close to me and was just as enchanted, as childishly delighted as before.

How I went up those stairs for the first time in more than ten years — no, no I just cannot describe to you how I felt everything doubled in those seconds, in the past and in the present, and how I was only aware of you.

Your room was a little different: there were a few more paintings, and more books, here and there different pieces of furniture, but everything seemed familiar to me.

But nevertheless: I was pleased that you had taken care of them: there was thus a hint of me there, a wisp of my love for you. You took me in your arms.

Again I stayed with you for an entire magnificent night. Blissfully I suffered your knowing tenderness and saw that your passion made no difference between a lover and a bought woman, that you gave over to your desire with the same thoughtless, wasteful fullness of your being.

You were so tender and gentle to me, whom you had picked up in a night-club, so distinguished and so splendidly attentive and at the same time so passionate in taking your pleasure with the woman; again, overwhelmed with the old happiness, I felt that unique duality of your nature: the lucid, cerebral passion in parallel with the sensual that had already captivated the child.

Never have I known such tenderness in a man in the abandon of that moment, such outpouring and revealing of the innermost personality — to relapse afterwards in such a bottomless, almost inhuman forgetfulness.

But I also forgot myself: who was I there in the dark beside you? Was I the avid child of the past, was I the mother of your child, was I a stranger?

Everything was so intimate, everything was so intensely experienced, and everything again went by so quickly in that passionate night. And I prayed that it would never come to an end.

But the morning came; we got up late and you invited me to stay to have breakfast with you. We had tea together, that an unseen serving-hand had discretely placed in the dining-room, and we chatted.

You talked to me again with that completely open, heartfelt familiarity of yours and again without any indiscrete questions, without any curiosity about what kind of person I was.

You told me that you had to go on a long trip, to North Africa for two or three months; I trembled in the middle of my happiness, for it was already hammering in my ears: gone, gone and forgotten!

Then I was seized by a sudden fury. I stood up and looked at you, steadily and for a long time. There must have been something special, something passionate in the way I said that.

For then you stood up and looked at me, surprised and full of goodwill. And as I felt this look penetrating deep into me, searching, investigating, taking me all in, then I thought that at last, at last the spell of blindness had been broken.

He will recognize me, he will recognize me! My whole soul was shaken by that thought. You had kissed me, kissed me passionately once again.

I had to redo my hair that had been disordered, and while I was standing before the mirror I saw there — and I thought that I would collapse from shame and horror — that you were discretely putting some large banknotes into my purse.

How was I able not to scream out loud, not to hit you in the face in that second — me, who had loved you from my childhood, the mother of your child, you were paying me for that night!

I was a whore from the nightclub to you, nothing more — paid, you had paid me! It was not enough to have forgotten me, I also had to be degraded.

I reached for my things. I wanted to leave as quickly as possible. I was too hurt. I took up my hat, that was lying on the writing-table, beside the vase with the white roses, my roses.

Then it took hold of me, powerfully, irresistibly, once again I wanted to see if you could remember me. You blinked in astonishment.

I looked at you steadily. But your eyes smiled friendly and unknowingly. You kissed me once again. In the entrance hall — so quickly had I rushed out — I quite ran into Johann, your servant.

He sprang shyly and abruptly to the side, opened the door of the apartment to let me out, and there — in that one, do you hear?

In that one second, do you hear? I could have kneeled down before him for this recognition and kissed his hands out of gratitude.

So I tore the banknotes that you had inflicted on me out of my purse and thrust them on him. He hesitated, looked at me quite shocked — in that second he had perhaps divined more about me than you in your whole life.

Everyone, all have spoiled me, all have been good to me — you only, only you have forgotten me; you only, only you have never recognized me!

My child is dead, our child — now I have no one left in the world in whom I can continue to love him, but you. But who are you to me, you who never, never recognized me, who passes by me like passing by a stretch of water, who treads on me like on a stone, who always goes on your way and leaves me eternally waiting?

Before, I thought I could hold on to you, you who are so evasive, in the other you, the child. But it was your child: during the night he has cruelly left me, he has gone away, he has forgotten me and will never come back.

I am alone again, more alone than ever, I have nothing, nothing from you — no child any more, no word, not a line, not a thought, and if someone mentioned my name in front of you it would be utterly foreign to you.

Why should I not die, since I am dead for you, why not go away, since you have gone away from me? No, beloved, I am not complaining about you, I do not want to cast my misery into your happy home.

Do not worry that I shall further bother you — excuse me, I must cry out my soul now that my child is lying there dead and neglected.

Just this one time I had to speak to you — then I shall return back into the dark, mutely, as I have always been mute beside you. But you will not hear that cry, as long as I live — only when I am dead will you receive this legacy from me, from one who loved you more than anyone and whom you have never recognized, from one who always waited for you and whom you have never called.

Perhaps, perhaps you will call me then, and I shall be untrue to you for the first time, in my death I shall hear you no more; I am leaving you no picture of me and no memento, as you have left none for me: never would you recognize me, never.

That was my destiny in life, as it is in my death. I shall not call for you in my last hour, I am going away without you knowing my name and my face.

It is easy for me to die, for you do not sense it where you are. I have pains in my body, I have a fever. I think I must lie down right away now.

I can no longer write. Good-bye, beloved, good-bye, I thank you. I shall thank you for that until my last breath. I am content: I have told you everything, you now know, no, you just vaguely sense, how much I have loved you, and that love has been no burden to you.

I shall not fail you — that consoles me. Nothing will be different in your lovely, fine life. But who.

The vase will be empty, that little breath, the little scent of my life that I sent to you once every year, that too will fade away!

My beloved, listen, I beg of you. Do it, my beloved, do it like that, in the way that others once a year let a mass be read for someone they have loved who is no more.

I no longer however believe in God and do not want a mass, I only believe in you, I only love you and only want to still live in you.

I beg you, do it, my beloved. I thank you. I love you, I love you. He put the letter down with trembling hands. Then he thought about it for a long time.

He felt memories of sensations and still could not remember. It was as if all those forms had been dreamt of, often and deeply dreamed of, but only dreamed of.

Then his glance fell on the blue vase before him on his writing-table. It was empty, for the first time in years on his birthday. He shrank back: it was as if suddenly a door had spring open somewhere and a cold fraught from another world had flowed into his calm dwelling.

He sensed a death and he sensed imperishable love: something flowered out of the depths of his soul and he remembered the invisible and passionate being like one remembers music from long ago.

Als der bekannte Romanschriftsteller R. Der einundvierzigste, besann er sich rasch, und diese Feststellung tat ihm nicht wohl und nicht weh.

Flüchtig überblätterte er die knisternden Seiten der Zeitung und fuhr mit einem Mietautomobil in seine Wohnung. Der Diener meldete aus der Zeit seiner Abwesenheit zwei Besuche sowie einige Telephonanrufe und überbrachte auf einem Tablett die angesammelte Post.

Inzwischen war der Tee aufgetragen worden, bequem lehnte er sich in den Fauteuil, durchblätterte noch einmal die Zeitung und einige Drucksachen; dann zündete er sich eine Zigarre an und griff nun nach dem zurückgelegten Briefe.

Es waren etwa zwei Dutzend hastig beschriebene Seiten in fremder, unruhiger Frauenschrift, ein Manuskript eher als ein Brief.

Unwillkürlich betastete er noch einmal das Kuvert, ob nicht darin ein Begleitschreiben vergessen geblieben wäre. Aber der Umschlag war leer und trug so wenig wie die Blätter selbst eine Absenderadresse oder eine Unterschrift.

Seltsam, dachte er, und nahm das Schreiben wieder zur Hand. Verwundert hielt er inne: galt das ihm, galt das einem erträumten Menschen?

Seine Neugier war plötzlich wach. Ich habe Kühles um seine glühende Stirn getan, ich habe seine unruhigen, kleinen Hände gehalten Tag und Nacht. Am dritten Abend bin ich zusammengebrochen.

Drei Stunden oder vier war ich auf dem harten Sessel eingeschlafen, und indes hat der Tod ihn genommen.

Ich wage nicht hinzusehen, ich wage nicht mich zu rühren, denn wenn sie flackern, die Kerzen, huschen Schatten über sein Gesicht und den verschlossenen Mund, und es ist dann so, als regten sich seine Züge, und ich könnte meinen, er sei nicht tot, er würde wieder erwachen und mit seiner hellen Stimme etwas Kindlich-Zärtliches zu mir sagen.

Nur Dich, der Du mich nie gekannt und den ich immer geliebt. Ich habe die fünfte Kerze genommen und hier zu dem Tisch gestellt, auf dem ich an Dich schreibe.

Denn ich kann nicht allein sein mit meinem toten Kinde, ohne mir die Seele auszuschreien, und zu wem sollte ich sprechen in dieser entsetzlichen Stunde, wenn nicht zu Dir, der Du mir alles warst und alles bist!

Vielleicht kann ich nicht ganz deutlich zu Dir sprechen, vielleicht verstehst Du mich nicht — mein Kopf ist ja ganz dumpf, es zuckt und hämmert mir an den Schläfen, meine Glieder tun so weh.

Manchmal wirds mir ganz dunkel vor den Augen, vielleicht kann ich diesen Brief nicht einmal zu Ende schreiben — aber ich will alle Kraft zusammentun, um einmal, nur dieses eine Mal zu Dir zu sprechen.

Du mein Geliebter, der Du mich nie erkannt. Fürchte Dich nicht vor meinen Worten; eine Tote will nichts mehr, sie will nicht Liebe und nicht Mitleid und nicht Tröstung.

Glaube mir alles, nur dies eine bitte ich Dich: man lügt nicht in der Sterbestunde eines einzigen Kindes. Mein ganzes Leben will ich Dir verraten, dies Leben, das wahrhaft erst begann mit dem Tage, da ich Dich kannte.

Als Du kamst, war ich dreizehn Jahre und wohnte im selben Hause, wo Du jetzt wohnst, in demselben Hause, wo Du diesen Brief, meinen letzten Hauch Leben, in Händen hältst, ich wohnte auf demselben Gange, gerade der Tür Deiner Wohnung gegenüber.

Der Mann war ein Trunkenbold und schlug seine Frau: oft wachten wir auf in der Nacht vom Getöse fallender Stühle und zerklirrter Teller, einmal lief sie, blutig geschlagen, mit zerfetzten Haaren auf die Treppe, und hinter ihr grölte der Betrunkene, bis die Leute aus den Türen kamen und ihn mit der Polizei bedrohten.

Meine Mutter hatte von Anfang an jeden Verkehr mit ihnen vermieden und verbot mir, zu den Kindern zu sprechen, die sich dafür bei jeder Gelegenheit an mir rächten.

Ein paar Tage hing der Vermietungszettel am Haustore, dann wurde er heruntergenommen, und durch den Hausmeister verbreitete es sich rasch, ein Schriftsteller, ein einzelner, ruhiger Herr, habe die Wohnung genommen.

Damals hörte ich zum erstenmal Deinen Namen. Nach ein paar Tagen schon kamen Maler, Anstreicher, Zimmerputzer, Tapezierer, die Wohnung nach ihren schmierigen Vorbesitzern reinzufegen, es wurde gehämmert, geklopft, geputzt und gekratzt, aber die Mutter war nur zufrieden damit, sie sagte, jetzt werde endlich die unsaubere Wirtschaft drüben ein Ende haben.

Dich selbst bekam ich, auch während der Übersiedlung, noch nicht zu Gesicht: alle diese Arbeiten überwachte Dein Diener, dieser kleine, ernste, grauhaarige Herrschaftsdiener, der alles mit einer leisen, sachlichen Art von oben herab dirigierte.

Er imponierte uns allen sehr, erstens weil in unserem Vorstadthaus ein Herrschaftsdiener etwas ganz Neuartiges war, und dann, weil er zu allen so ungemein höflich war, ohne sich deshalb mit den Dienstboten auf eine Stufe zu stellen und in kameradschaftliche Gespräche einzulassen.

Ich erzähle Dir all das, Du Geliebter, all diese kleinen, fast lächerlichen Dinge, damit Du verstehst, wie Du von Anfang an schon eine solche Macht gewinnen konntest über das scheue, verschüchterte Kind, das ich war.

Noch ehe Du selbst in mein Leben getreten, war schon ein Nimbus um Dich, eine Sphäre von Reichtum, Sonderbarkeit und Geheimnis — wir alle in dem kleinen Vorstadthaus Menschen, die ein enges Leben haben, sind ja immer neugierig auf alles Neue vor ihren Türen warteten schon ungeduldig auf Deinen Einzug.

Und diese Neugier nach Dir, wie steigerte sie sich erst bei mir, als ich eines Nachmittags von der Schule nach Hause kam und der Möbelwagen vor dem Hause stand.

An der Tür wurden sie alle aufgeschichtet, dort übernahm sie der Diener und schlug mit Stock und Wedel sorgfältig den Staub aus jedem einzelnen.

Nur die Titel sah ich scheu von der Seite an: es waren französische, englische darunter und manche in Sprachen, die ich nicht verstand.

Ich glaube, ich hätte sie stundenlang alle angesehen: da rief mich die Mutter hinein. Eine Art überirdischer Ehrfurcht verband sich mir mit der Idee dieser vielen Bücher.

Damals in jener Nacht und noch ohne Dich zu kennen, habe ich das erstemal von Dir geträumt. Am nächsten Tage zogst Du ein, aber trotz allen Spähens konnte ich Dich nicht zu Gesicht bekommen — das steigerte nur meine Neugier.

Einen bebrillten gütigen Greis hatte ich mir geträumt, und da kamst Du — Du, ganz so, wie Du noch heute bist, Du Unwandelbarer, an dem die Jahre lässig abgleiten!

Den Hut trugst Du in der Hand, so sah ich mit einem gar nicht zu schildernden Erstaunen Dein helles, lebendiges Gesicht mit dem jungen Haar: wirklich, ich erschrak vor Erstaunen, wie jung, wie hübsch, wie federnd-schlank und elegant Du warst.

Ich beobachtete Dich, ich beobachtete Deine Gewohnheiten, beobachtete die Menschen, die zu Dir kamen, und all das vermehrte nur, statt sie zu mindern, meine Neugier nach Dir selbst, denn die ganze Zwiefältigkeit Deines Wesens drückte sich in der Verschiedenheit dieser Besuche aus.

Ich hatte mit einer Schulfreundin einen Spaziergang gemacht, wir standen plaudernd vor dem Tor. Aber ich, das dreizehnjährige Kind, ahnte das nicht: ich war wie in Feuer getaucht.

Ich glaubte, die Zärtlichkeit gelte nur mir, nur mir allein, und in dieser einen Sekunde war die Frau in mir, der Halbwüchsigen, erwacht und war diese Frau Dir für immer verfallen.

Ich konnte ihr nicht gleich antworten. Es war mir unmöglich, Deinen Namen zu nennen: schon in dieser einen, dieser einzigen Sekunde war er mir heilig, war er mein Geheimnis geworden.

Ich wurde grob aus Verlegenheit. Von dieser Sekunde an habe ich Dich geliebt. Sie spielen damit, wie mit einem Spielzeug, sie prahlen damit, wie Knaben mit ihrer ersten Zigarette.

Aber ich, ich hatte ja niemand, um mich anzuvertrauen, war von keinem belehrt und gewarnt, war unerfahren und ahnungslos: ich stürzte hinein in mein Schicksal wie in einen Abgrund.

Du warst mir — wie soll ich es Dir sagen? Alles existierte nur insofern, als es Bezug hatte auf Dich, alles in meiner Existenz hatte nur Sinn, wenn es mit Dir verbunden war.

Du verwandeltest mein ganzes Leben. Ich fürchtete, Du könntest ihn bemerken und mich verachten; darum drückte ich immer die Schultasche darauf, wenn ich die Treppen hinauflief, zitternd vor Angst, Du würdest ihn sehen.

Aber wie töricht war das: Du hast mich ja nie, fast nie mehr angesehen. Und doch: ich tat eigentlich den ganzen Tag nichts als auf Dich warten und Dich belauern.

An unserer Tür war ein kleines messingenes Guckloch, durch dessen kreisrunden Ausschnitt man hinüber auf Deine Tür sehen konnte.

Dieses Guckloch — nein, lächle nicht, Geliebter, noch heute, noch heute schäme ich mich jener Stunden nicht!

Ach, was für Torheiten habe ich begangen! Hundertmal lief ich abends unter irgendeinem Vorwand hinab auf die Gasse, um zu sehen, in welchem Deiner Zimmer Licht brenne und so Deine Gegenwart, Deine unsichtbare, wissender zu fühlen.

Und in den Wochen, wo Du verreist warst — mir stockte immer das Herz vor Angst, wenn ich den guten Johann Deine gelbe Reisetasche hinabtragen sah —, in diesen Wochen war mein Leben tot und ohne Sinn.

Ich sollte mich ihrer schämen, aber ich schäme mich nicht, denn nie war meine Liebe zu Dir reiner und leidenschaftlicher als in diesen kindlichen Exzessen.

Stundenlang, tagelang könnte ich Dir von jenen Dir längst entschwundenen Jahren erzählen, den ganzen Kalender Deines Lebens aufrollen; aber ich will Dich nicht langweilen, will Dich nicht quälen.

Nur das schönste Erlebnis meiner Kindheit will ich Dir noch anvertrauen, und ich bitte Dich, nicht zu spotten, weil es ein so Geringes ist, denn mir, dem Kinde, war es eine Unendlichkeit.

Er trug schwer daran, der Gute, und in einem Anfall von Verwegenheit ging ich zu ihm und fragte, ob ich ihm nicht helfen könnte.

Dies, diese rasche Minute, sie war die glücklichste meiner Kindheit. Sie wollte ich Dir erzählen, damit Du, der Du mich nicht kennst, endlich zu ahnen beginnst, wie ein Leben an Dir hing und verging.

Sie wollte ich Dir erzählen und jene andere noch, die fürchterlichste Stunde, die jener leider so nachbarlich war. Ich hatte — ich sagte es Dir ja schon — um Deinetwillen an alles vergessen, ich hatte auf meine Mutter nicht acht und kümmerte mich um niemanden.

Eines Tages nun rief mich die Mutter mit einer gewissen Umständlichkeit in ihr Zimmer; sie hätte ernst mit mir zu sprechen.

Mein erster Gedanke warst Du, das Geheimnis, das mich mit der Welt verband. Mir ward schwarz vor den Augen. Was dann in den nächsten Tagen geschah, wie ich mich, ein machtloses Kind, wehrte gegen ihren übermächtigen Willen, das kann ich Dir nicht schildern: noch jetzt zittert mir, da ich daran denke, die Hand im Schreiben.

Niemand sprach mehr mit mir, alles geschah hinterrücks. Man nutzte die Stunden, da ich in der Schule war, um die Übersiedlung zu fördern: kam ich dann nach Hause, so war immer wieder ein anderes Stück verräumt oder verkauft.

Ich sah, wie die Wohnung und damit mein Leben verfiel, und einmal, als ich zum Mittagessen kam, waren die Möbelpacker dagewesen und hatten alles weggeschleppt.

In den leeren Zimmern standen die gepackten Koffer und zwei Feldbetten für die Mutter und mich: da sollten wir noch eine Nacht schlafen, die letzte, und morgen nach Innsbruck reisen.

Wie ich mirs dachte und ob ich überhaupt klar in diesen Stunden der Verzweiflung zu denken vermochte, das werde ich nie sagen können, aber plötzlich — die Mutter war fort — stand ich auf im Schulkleid, wie ich war, und ging hinüber zu Dir.

Noch heute gellts mir im Ohr, dies schrille Klingelzeichen, und dann die Stille danach, wo mir das Herz stillstand, wo mein ganzes Blut anhielt und nur lauschte, ob Du kämest.

Aber Du kamst nicht. Niemand kam. Du warst offenbar fort an jenem Nachmittage und Johann auf Besorgung; so tappte ich, den toten Ton der Klingel im dröhnenden Ohr, in unsere zerstörte, ausgeräumte Wohnung zurück und warf mich erschöpft auf einen Plaid, müde von den vier Schritten, als ob ich stundenlang durch tiefen Schnee gegangen sei.

Aber unter dieser Erschöpfung glühte noch unverlöscht die Entschlossenheit, Dich zu sehen, Dich zu sprechen, ehe sie mich wegrissen.

Es war, ich schwöre es Dir, kein sinnlicher Gedanke dabei, ich war noch unwissend, eben weil ich an nichts dachte als an Dich: nur sehen wollte ich Dich, einmal noch sehen, mich anklammern an Dich.

Die ganze Nacht, die ganze lange, entsetzliche Nacht, habe ich dann, Geliebter, auf Dich gewartet. Die ganze Nacht habe ich gewartet, und es war eine eisige Januarnacht.

Ich war müde, meine Glieder schmerzten mich, und es war kein Sessel mehr, mich hinzusetzen: so legte ich mich flach auf den kalten Boden, über den der Zug von der Tür hinstrich.

Nur in meinem dünnen Kleide lag ich auf dem schmerzenden kalten Boden, denn ich nahm keine Decke; ich wollte es nicht warm haben, aus Furcht, einzuschlafen und Deinen Schritt zu überhören.

Aber ich wartete, wartete, wartete auf Dich wie auf mein Schicksal. Die Schritte kamen näher, Kerzenlicht flackte herauf.

Zitternd hielt ich die Klinke. Warst Du es, der da kam? Ja, Du warst es, Geliebter — aber Du warst nicht allein. Ich hörte ein leises, kitzliches Lachen, irgendein streifendes seidenes Kleid und leise Deine Stimme — Du kamst mit einer Frau nach Hause Am nächsten Morgen, um acht Uhr, schleppten sie mich nach Innsbruck; ich hatte keine Kraft mehr, mich zu wehren.

Morgen werden sie kommen, fremde, schwarze ungeschlachte Männer, und einen Sarg bringen, werden es hineinlegen, mein armes, mein einziges Kind.

Vielleicht kommen auch Freunde und bringen Kränze, aber was sind Blumen auf einem Sarg? Sie werden mich trösten und mir irgendwelche Worte sagen, Worte, Worte; aber was können sie mir helfen?

Und es gibt nichts Entsetzlicheres, als Alleinsein unter den Menschen. Ich wollte nicht glücklich, nicht zufrieden leben abseits von Dir, ich grub mich selbst in eine finstere Welt von Selbstqual und Einsamkeit.

Die neuen, bunten Kleider, die sie mir kauften, zog ich nicht an, ich weigerte mich, in Konzerte, in Theater zu gehen oder Ausflüge in heiterer Gesellschaft mitzumachen.

Ich trauerte und ich wollte trauern, ich berauschte mich an jeder Entbehrung, die ich mir zu der Deines Anblicks noch auferlegte.

Und dann: ich wollte mich nicht ablenken lassen von meiner Leidenschaft, nur in Dir zu leben. Nur in Dir habe ich damals gelebt.

Ich kaufte mir alle Deine Bücher; wenn Dein Name in der Zeitung stand, war es ein festlicher Tag.

Würde mich einer nachts aus dem Schlaf aufwecken und eine losgerissene Zeile aus ihnen mir vorsprechen, ich könnte sie heute noch, heute noch nach dreizehn Jahren, weitersprechen wie im Traum: so war jedes Wort von Dir mir Evangelium und Gebet.

Die ganze Welt, sie existierte nur in Beziehung auf Dich: ich las in den Wiener Zeitungen die Konzerte, die Premieren nach nur mit dem Gedanken, welche Dich davon interessieren möchte, und wenn es Abend wurde, begleitete ich Dich von ferne: jetzt tritt er in den Saal, jetzt setzt er sich nieder.

Tausendmal träumte ich das, weil ich Dich ein einziges Mal in einem Konzert gesehen. Doch war ich damals wirklich noch ein Kind? Denn Liebe oder auch nur ein Spiel mit Liebe im Gedanken an jemanden andern als an Dich, das war mir so unerfindlich, so unausdenklich fremd, ja die Versuchung schon wäre mir als ein Verbrechen erschienen.

Und was das Kind in seinem dumpfen unbelehrten Willen, das Kind, das damals die Klingel Deiner Türe zog, nicht ahnen konnte, das war jetzt mein einziger Gedanke: mich Dir zu schenken, mich Dir hinzugeben.

Die Menschen um mich vermeinten mich scheu, nannten mich schüchtern ich hatte mein Geheimnis verbissen hinter den Zähnen. Aber in mir wuchs ein eiserner Wille.

Mein ganzes Denken und Trachten war in eine Richtung gespannt: zurück nach Wien, zurück zu Dir. Und ich erzwang meinen Willen, so unsinnig, so unbegreiflich er den andern scheinen mochte.

Mein Stiefvater war vermögend, er betrachtete mich als sein eigenes Kind. Deine Fenster waren erleuchtet, mein ganzes Herz klang.

Nun erst lebte die Stadt, die mich so fremd, so sinnlos umbraust hatte, nun erst lebte ich wieder, da ich Dich nahe ahnte, Dich, meinen ewigen Traum.

Ich sah nur empor und empor: da war Licht, da war das Haus, da warst Du, da war meine Welt. Zwei Jahre hatte ich von dieser Stunde geträumt, nun war sie mir geschenkt.

Ich stand den langen, weichen, verhangenen Abend vor Deinen Fenstern, bis das Licht erlosch. Dann suchte ich erst mein Heim. Jeden Abend stand ich dann so vor Deinem Haus.

Und geradeswegs, sobald die eisernen Rollbalken hinter mir niederdröhnten, lief ich zu dem geliebten Ziel. Nur Dich einmal sehen, nur einmal Dir begegnen, das war mein einziger Wille, nur wieder einmal mit dem Blick Dein Gesicht umfassen dürfen von ferne.

Nachher schämte ich mich dieser schulmädelhaften scheuen Flucht, denn jetzt war mein Wille mir doch klar: ich wollte Dir ja begegnen, ich suchte Dich, ich wollte von Dir erkannt sein nach all den sehnsüchtig verdämmerten Jahren, wollte von Dir beachtet, wollte von Dir geliebt sein.

Aber Du bemerktest mich lange nicht, obzwar ich jeden Abend, auch bei Schneegestöber und in dem scharfen, schneidenden Wiener Wind in Deiner Gasse stand.

Ich war nicht überrascht, ich kannte ja diese Deine ewigen Besucherinnen aus meinen Kindertagen schon, aber jetzt tat es mit einmal irgendwie körperlich weh, etwas spannte sich in mir, gleichzeitig feindlich und mitverlangend gegen diese offensichtliche, diese fleischliche Vertrautheit mit einer anderen.

Einen Tag blieb ich, kindlich stolz wie ich war und vielleicht jetzt noch geblieben bin, von Deinem Hause weg: aber wie entsetzlich war dieser leere Abend des Trotzes und der Auflehnung.

Am nächsten Abend stand ich schon wieder demütig vor Deinem Hause wartend, wartend, wie ich mein ganzes Schicksal lang vor Deinem verschlossenen Leben gestanden bin.

Und endlich, an einem Abend bemerktest Du mich. Ich hatte Dich schon von ferne kommen sehen und straffte meinen Willen zusammen, Dir nicht auszuweichen.

Du erkanntest mich nicht, damals nicht, nie, nie hast Du mich erkannt. Wie soll ich sie Dir schildern, diese Enttäuschung! Denn sieh, in diesen zwei Jahren in Innsbruck, wo ich jede Stunde an Dich dachte und nichts tat, als mir unsere erste Wiederbegegnung in Wien auszudenken, da hatte ich die wildesten Möglichkeiten neben den seligsten, je nach dem Zustand meiner Laune, ausgeträumt.

Heute verstehe ich es ja — ach, Du hast michs verstehen gelehrt! Die Resignierten, sie sind ja erst die wahren Wissenden.

Du erkanntest mich nicht damals. Du sahst mich freundlich überrascht an, ein leichtes Lächeln umspielte Deinen Mund.

Wieder gingst Du an mir vorbei und wieder den Schritt sofort verlangsamend: ich zitterte, ich jauchzte, ich betete, Du würdest mich ansprechen.

Wie eine Lähmung war die Erwartung in mir, schon fürchtete ich stehenbleiben zu müssen, so hämmerte mir das Herz — da tratest Du an meine Seite.

Du sprachst mich an mit Deiner leichten heitern Art, als wären wir lange befreundet — ach, Du ahntest mich ja nicht, nie hast Du etwas von meinem Leben geahnt!

Wir gingen zusammen die ganze Gasse entlang. Dann fragtest Du mich, ob wir gemeinsam speisen wollten.

Ich sagte ja. Was hätte ich Dir gewagt zu verneinen? Eine unter Hunderten, ein Abenteuer in einer ewig fortgeknüpften Kette. Was sollte Dich auch an mich erinnern: ich sprach ja wenig, weil es mir so unendlich beglückend war, Dich nahe zu haben, Dich zu mir sprechen zu hören.

Keinen Augenblick davon wollte ich durch eine Frage, durch ein törichtes Wort vergeuden. Es wurde spät, wir brachen auf. An der Tür des Restaurants fragtest Du mich, ob ich eilig wäre oder noch Zeit hätte.

Ich sagte, ich hätte noch Zeit. Dann fragtest Du, ein leises Zögern rasch überspringend, ob ich nicht noch ein wenig zu Dir kommen wollte, um zu plaudern.

In mir aber war es — und wie konntest Du das ahnen — nur der wortgewordene Wille, die geballt vorbrechende Sehnsucht von tausend einzelnen Tagen.

Jedenfalls aber: Du warst frappiert, ich begann Dich zu interessieren. Dein Gefühl, Dein in allem Menschlichen so magisch sicheres Gefühl witterte hier sogleich ein Ungewöhnliches, ein Geheimnis in diesem hübschen zutunlichen Mädchen.

Der Neugierige in Dir war wach, und ich merkte aus der umkreisenden, spürenden Art der Fragen, wie Du nach dem Geheimnis tasten wolltest.

Aber ich wich Dir aus: ich wollte lieber töricht erscheinen als Dir mein Geheimnis verraten. Wir gingen zu Dir hinauf.

Jetzt noch kann ich kaum ohne Tränen daran denken, und ich habe keine mehr. Die ganze Kindheit, meine ganze Leidenschaft, da nistete sie ja in diesen paar Metern Raum, hier war mein ganzes Leben, und jetzt fiel es nieder auf mich wie ein Sturm, da alles, alles sich erfüllte und ich mit Dir ging, ich mit Dir, in Deinem, in unserem Hause.

Ich blieb damals die ganze Nacht bei Dir. Verschwenden willst Du Dich, Du, an alle, an die Welt, und willst kein Opfer. Ich klage Dich ja nicht an, Du hast mich nicht gelockt, nicht belogen, nicht verführt — ich, ich selbst drängte zu Dir, warf mich an Deine Brust, warf mich in mein Schicksal.

Nie, nie werde ich Dich anklagen, nein, nur immer Dir danken, denn wie reich, wie funkelnd von Lust, wie schwebend von Seligkeit war für mich diese Nacht.

Am Morgen drängte ich frühzeitig schon fort. Als ich angezogen vor Dir stand, nahmst Du mich in den Arm, sahst mich lange an; war es ein Erinnern, dunkel und fern, das in Dir wogte, oder schien ich Dir nur schön, beglückt, wie ich war?

Ich machte mich leise los und wollte gehen. Wir hatten zuvor einen andern Abend verabredet. Ich kam, und wieder war es wunderbar.

Noch eine dritte Nacht hast Du mir geschenkt. Ich gab Dir eine Poste restante-Adresse — meinen Namen wollte ich Dir nicht sagen. Ich hütete mein Geheimnis.

Wieder gabst Du mir ein paar Rosen zum Abschied — zum Abschied. Jeden Tag während zweier Monate fragte ich Du warst längst zurück, ich sah es an Deinen erleuchteten Fenstern, und hast mir nicht geschrieben.

Keine Zeile habe ich von Dir in meinen letzten Stunden, keine Zeile von Dir, dem ich mein Leben gegeben. Ich habe gewartet, ich habe gewartet wie eine Verzweifelte.

Aber Du hast mich nicht gerufen, keine Zeile hast Du mir geschrieben Es war auch Dein Kind, Geliebter, das Kind einer jener drei Nächte, ich schwöre es Dir, und man lügt nicht im Schatten des Todes.

Es war unser Kind, ich schwöre es Dir, denn kein Mann hat mich berührt von jenen Stunden, da ich mich Dir hingegeben, bis zu jenen andern, da es aus meinem Leib gerungen wurde.

Ich war mir heilig durch Deine Berührung: wie hätte ich es vermocht, mich zu teilen an Dich, der mir alles gewesen, und an andere, die an meinem Leben nur leise anstreiften?

Doch wie hätte ich es Dir sagen können? Nie hättest Du, selbst wenn mein Wort Dir Wahrscheinlichkeit geboten, den heimlichen Verdacht abtun können, ich versuchte, Dir, dem Begüterten, das Kind fremder Stunde unterzuschieben.

Das wollte ich nicht. Du hättest Dich, Du, der Du nur in Freiheit atmen kannst, Dich irgendwie verbunden gefühlt mit mir. Lieber wollte ich alles auf mich nehmen, als Dir eine Last werden, und einzig die sein unter allen Deinen Frauen, an die Du immer mit Liebe, mit Dankbarkeit denkst.

Aber freilich, Du hast nie an mich gedacht, Du hast mich vergessen. Ich klage Dich nicht an, mein Geliebter, nein, ich klage Dich nicht an.

Verzeih mir die Klage, verzeihe sie mir! Sie will gemahnt, will genommen sein. Du hilfst, wenn man Dich ruft, Dich bittet, hilfst aus Scham, aus Schwäche und nicht aus Freudigkeit.

Und Menschen, die so sind wie Du, selbst die Gütigsten unter ihnen, sie bittet man schwer. Einmal, ich war noch ein Kind, sah ich durch das Guckloch an der Tür, wie Du einem Bettler, der bei Dir geklingelt hatte, etwas gabst.

Du gabst ihm rasch und sogar viel, noch ehe er Dich bat, aber Du reichtest es ihm mit einer gewissen Angst und Hast hin, er möchte nur bald wieder fortgehen, es war, als hättest Du Furcht, ihm ins Auge zu sehen.

Diese Deine unruhige, scheue, vor der Dankbarkeit flüchtende Art des Helfens habe ich nie vergessen. Und deshalb habe ich mich nie an Dich gewandt.

Und dies fürchtete ich vor allem — denn was hätte ich nicht getan, so Du es begehrtest, wie hätte ich Dir etwas zu verweigern vermocht!

Aber dieses Kind war alles für mich, war es doch von Dir, nochmals Du, aber nun nicht mehr Du, der Glückliche, der Sorglose, den ich nicht zu halten vermochte, sondern Du für immer — so meinte ich — mir gegeben, verhaftet in meinem Leibe, verbunden in meinem Leben.

Nun hatte ich Dich ja endlich gefangen, ich konnte Dich, Dein Leben wachsen spüren in meinen Adern, Dich nähren, Dich tränken, Dich liebkosen, Dich küssen, wenn mir die Seele danach brannte.

Freilich, Geliebter, es waren nicht nur so selige Monate, wie ich sie voraus fühlte in meinen Gedanken, es waren auch Monate voll von Grauen und Qual, voll Ekel vor der Niedrigkeit der Menschen.

Ich hatte es nicht leicht. In das Geschäft konnte ich während der letzten Monate nicht mehr gehen, damit es den Verwandten nicht auffällig werde und sie nicht nach Hause berichteten.

Aber nur dieses eine Mal rede ich davon, nie mehr, nie mehr wieder. Aber nicht Dich klage ich an, nur Gott, nur Gott, der sie sinnlos machte, diese Qual.

Nicht Dich klage ich an, ich schwöre es Dir, und nie habe ich mich im Zorn erhoben gegen Dich. Niemals, auch in der flüchtigen Begegnung des Zufalles hat dies blühende, kleine Wesen, Dein Wesen, im Vorübergehen Deinen Blick gestreift.

Ich hielt mich lange verborgen vor Dir, sobald ich dies Kind hatte, meine Sehnsucht nach Dir war weniger schmerzhaft geworden, ja ich glaube, ich liebte Dich weniger leidenschaftlich, zumindest litt ich nicht so an meiner Liebe, seit es mir geschenkt war.

Ich schien gerettet vor meiner Unruhe nach Dir, meinem Verhängnis, gerettet durch dies Dein anderes Du, das aber wahrhaft mein war — selten nur mehr, ganz selten drängte mein Gefühl sich demütig heran an Dein Haus.

Hast Du je in diesen zehn, in diesen elf Jahren Dich gefragt, wer sie sandte? Hast Du Dich vielleicht an die erinnert, der Du einst solche Rosen geschenkt?

Nur aus dem Dunkel sie Dir hinzureichen, einmal im Jahre die Erinnerung aufblühen zu lassen an jene Stunde — das war mir genug. Nie hast Du ihn gekannt, den armen Knaben, nie ihn lächeln gesehen, wenn er leise die Lider aufhob und dann mit seinen dunklen klugen Augen — Deinen Augen!

Ach, er war so heiter, so lieb: die ganze Leichtigkeit Deines Wesens war in ihm kindlich wiederholt, Deine rasche, bewegte Phantasie in ihm erneuert: stundenlang konnte er verliebt mit Dingen spielen, so wie Du mit dem Leben spielst, und dann wieder ernst mit hochgezogenen Brauen vor seinen Büchern sitzen.

Er wurde immer mehr Du; schon begann sich auch in ihm jene Zwiespältigkeit von Ernst und Spiel, die Dir eigen ist, sichtbar zu entfalten, und je ähnlicher er Dir ward, desto mehr liebte ich ihn.

Immer war er der Eleganteste von allen, wohin er auch kam, in Grado am Strande, wenn ich mit ihm ging, blieben die Frauen stehen und streichelten sein langes blondes Haar, auf dem Semmering, wenn er im Schlitten fuhr, wandten sich bewundernd die Leute nach ihm um.

Er war so hübsch, so zart, so zutunlich: als er im letzten Jahre ins Internat des Theresianums kam, trug er seine Uniform und den kleinen Degen wie ein Page aus dem achtzehnten Jahrhundert — nun hat er nichts als sein Hemdchen an, der Arme, der dort liegt mit blassen Lippen und eingefalteten Händen.

Aber Du fragst mich vielleicht, wie ich das Kind so im Luxus erziehen konnte, wie ich es vermochte, ihm dies helle, dies heitere Leben der oberen Welt zu vergönnen.

Liebster, ich spreche aus dem Dunkel zu Dir; ich habe keine Scham, ich will es Dir sagen, aber erschrick nicht, Geliebter — ich habe mich verkauft.

Ich hatte reiche Freunde, reiche Geliebte: zuerst suchte ich sie, dann suchten sie mich, denn ich war — hast Du es je bemerkt?

Jeder, dem ich mich gab, gewann mich lieb, alle haben mir gedankt, alle an mir gehangen, alle mich geliebt — nur Du nicht, nur Du nicht, mein Geliebter!

Darum, nur darum, mein Geliebter, habe ich mich verkauft. Es war kein Opfer für mich, denn was man gemeinhin Ehre und Schande nennt, das war mir wesenlos: Du liebtest mich nicht, Du, der Einzige, dem mein Leib gehörte, so fühlte ich es als gleichgültig, was sonst mit meinem Körper geschah.

Alle waren sie gut zu mir, die ich kannte, alle haben sie mich verwöhnt, alle achteten sie mich. Vielleicht war es eine Torheit, denn sonst lebte ich jetzt irgendwo still und geborgen, und dies Kind, das geliebte, mit mir, aber — warum soll ich Dir es nicht gestehen — ich wollte mich nicht binden, ich wollte Dir frei sein in jeder Stunde.

Was war mein ganzes Leben seit dem Erwachen aus der Kindheit denn anders, als ein Warten, ein Warten auf Deinen Willen!

Und diese Stunde, sie ist wirklich gekommen. Auch in ihr hast Du mich nicht erkannt — nie, nie, nie hast Du mich erkannt!

Die Lichter erloschen bei der Ouvertüre, ich konnte Dein Antlitz nicht mehr sehen, nur Deinen Atem fühlte ich so nah neben mir, wie damals in jener Nacht, und auf der samtenen Brüstung der Abteilung unserer Logen lag Deine Hand aufgestützt, Deine feine, zarte Hand.

Und unendlich überkam mich das Verlangen, mich niederzubeugen und diese fremde, diese so geliebte Hand demütig zu küssen, deren zärtliche Umfassung ich einst gefühlt.

Nach dem ersten Akt bat ich meinen Freund, mit mir fortzugehen. Ich ertrug es nicht mehr, Dich so fremd und so nah neben mir zu haben im Dunkel.

Aber die Stunde kam, sie kam noch einmal, ein letztes Mal in mein verschüttetes Leben. Fast genau vor einem Jahr ist es gewesen, am Tage nach Deinem Geburtstage.

Seltsam: ich hatte alle die Stunden an Dich gedacht, denn Deinen Geburtstag, ihn feierte ich immer wie ein Fest. Nachmittags fuhr ich mit dem Buben aus, führte ihn zu Demel in die Konditorei und abends ins Theater, ich wollte, auch er sollte diesen Tag, ohne seine Bedeutung zu wissen, irgendwie als einen mystischen Feiertag von Jugend her empfinden.

Am nächsten Tage war ich dann mit meinem damaligen Freunde, einem jungen, reichen Brünner Fabrikanten, mit dem ich schon seit zwei Jahren zusammenlebte, der mich vergötterte, verwöhnte und mich ebenso heiraten wollte wie die andern und dem ich mich ebenso scheinbar grundlos verweigerte wie den andern, obwohl er mich und das Kind mit Geschenken überschüttete und selbst liebenswert war in seiner ein wenig dumpfen, knechtischen Güte.

Gewohnt, mir gefällig zu sein, standen alle rasch auf, wir gingen hinüber, tranken Champagner, und in mich kam mit einemmal eine ganz rasende, ja fast schmerzhafte Lustigkeit, wie ich sie nie gekannt.

Ich trank und trank, sang die kitschigen Lieder mit und hatte fast den Zwang, zu tanzen oder zu jubeln. Ich zitterte.

Fast wäre mir das erhobene Glas aus den Händen gefallen. Glücklicherweise merkten die Tischgenossen nicht meine Verwirrung: sie verlor sich in dem Dröhnen von Gelächter und Musik.

Immer brennender wurde Dein Blick und tauchte mich ganz in Feuer. Unmerklich für die übrigen machtest Du mit einer Bewegung des Kopfes ein Zeichen, ich möchte für einen Augenblick hinauskommen in den Vorraum.

Ich zitterte wie im Frost, wie im Fieber, ich konnte nicht mehr Antwort geben, nicht mehr mein aufgejagtes Blut beherrschen.

Zufälligerweise begann gerade in diesem Augenblick ein Negerpaar mit knatternden Absätzen und schrillen Schreien einen absonderlichen neuen Tanz: alles starrte ihnen zu, und diese Sekunde nützte ich.

Lächelnd eiltest Du mir entgegen; ich sah sofort, Du erkanntest mich nicht, erkanntest nicht das Kind von einst und nicht das Mädchen, noch einmal griffest Du nach mir als einem Neuen, einem Unbekannten.

Zurückzugehen und ihn verlangen, wäre ohne umständliche Begründung nicht möglich gewesen, anderseits die Stunde mit Dir preisgeben, die seit Jahren ersehnte, dies wollte ich nicht.

So habe ich keine Sekunde gezögert: ich nahm nur den Schal über das Abendkleid und ging hinaus in die nebelfeuchte Nacht, ohne mich um den Mantel zu kümmern, ohne mich um den guten, zärtlichen Menschen zu kümmern, von dem ich seit Jahren lebte und den ich vor seinen Freunden zum lächerlichsten Narren erniedrigte, zu einem, dem seine Geliebte nach Jahren wegläuft auf den ersten Pfiff eines fremden Mannes.

So habe ich Dich geliebt, nun kann ich es Dir sagen, da alles vorbei ist und vergangen. Du kannst für bis zu 3 Zeichnungen stimmen!

Bitte wähle einen Avatar aus, um zu beginnen, du kannst ihn auf dem nächsten Bildschirm anpassen! Avatare sind in mehrere Sammlungen unterteilt.

Wählen Sie eine Sammlung und einen Avatar aus, der Ihnen am besten gefällt. Nach der Auswahl haben Sie die Möglichkeit, es anzupassen und es wirklich zu Ihrem und einzigartig zu machen.

Die Basissammlung enthält Avatare und ist für alle freigeschaltet :. Andere Sammlungen werden mit einem der Drawize Premium-Pläne freigeschaltet oder wenn Sie ein bestimmtes Level erreichen.

Wenn Sie sich für einen Premium-Plan entscheiden, erhalten Sie ein völlig werbefreies Drawize-Erlebnis und Zugriff auf alle Avatare! Um weitere Informationen anzuzeigen und den besten Plan für Sie auszuwählen, gehen Sie bitte zu Ihren Kontoeinstellungen.

Wenn Sie diese Option aktivieren, werden Spieler zu Teams zusammengefasst. Spieler eines Teams arbeiten zusammen und konkurrieren mit anderen Teams.

In jeder Runde ist ein Spieler aus jedem Team der Künstler, während die verbleibenden Spieler aus allen Teams so viele Zeichnungen wie möglich erraten müssen.

Wenn jemand aus dem Team eine Zeichnung errät, wird dies für alle Teammitglieder als erraten betrachtet und er sollte zu Zeichnungen für andere Teams wechseln und diese erraten.

Aktivieren Sie benutzerdefinierte Wörter, um das gewünschte Thema zu üben. Sie können benutzerdefinierte Wörter für Ihr Zimmer aktivieren.

In diesem Fall müssen Sie eine Liste von Wörtern angeben, die in Ihrem Raum verwendet werden sollen. Klassenzimmer - Üben Sie Vokabeln, buchstabieren oder verstärken Sie das Gelernte, indem Sie eine benutzerdefinierte Wortliste für das gewünschte Thema angeben.

Firmenveranstaltungen - Spiel während Ihrer Firmenveranstaltungen, virtuell oder persönlich, mit Worten im Zusammenhang mit Ihren Produkten oder Unternehmen.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie dies aktivieren, werden während der Spiele im Raum nur Wörter aus der Liste angezeigt. Alle Stimmen, die während einer Woche gesammelt wurden für Herausforderungen, die von Sonntag bis Samstag beginnen , werden zusammengefasst und der Künstler, der die meisten Stimmen erhält, erhält 3 Monate lang KOSTENLOS das Drawize PRO -Abonnement!

Mit Drawize PRO können Sie und alle Ihre Freunde, die in Ihren privaten Räumen spielen, eine völlig werbefreie Erfahrung machen! Um mehr über werbefreie Drawize-Pläne zu erfahren, gehen Sie jederzeit zu Ihren Kontoeinstellungen Zahnradsymbol in der oberen rechten Ecke des Drawize-Hauptbildschirms oder klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Jede Runde dauert bis zu 15 Sekunden oder kürzer, wenn der Künstler die gesamte für eine Runde vorgesehene "Tinte" verbraucht.

TEAMS - Sie können den Multi Artist- Modus zusammen mit dem Teams- Modus aktivieren Aber seien Sie nicht verwirrt - im Team- Modus hat jedes Team bereits in jeder Runde einen Künstler jedes Team zeichnet ein anderes Wort - andere Teams sehen alle und müssen es erraten.

Und wenn Sie Multi Artist auch zusammen mit Teams aktivieren, gibt es in jeder Runde 2 Künstler in jedem Team mit demselben Wort.

Wir empfehlen Ihnen, sich zuerst separat mit dem Multi Artist- und dem Team- Modus vertraut zu machen und sie dann gemeinsam auszuprobieren, sobald Sie sich mit beiden Modi vertraut gemacht haben.

Supporter - Komplette werbefreie Erfahrung für Sie. Alle Avatare freigeschaltet! Event - Werbefreie Erfahrung für Sie und alle in Ihren Zimmern. PRO - Werbefreie Erfahrung für Sie und alle in Ihren Zimmern.

Für vollständige Plandetails und Kaufoptionen klicken Sie bitte auf Upgrade auf dem Einstellungsbildschirm oder klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um sie jetzt auszuwählen!

Zeichnen Spiel ist ein Online-Zeichnen und Ratespiel wie Pictionary oder Skribbl. Du kannst mit Freunden oder anderen Spielern aus der ganzen Welt zeichnen, Zeichnungen nur erraten oder einfach zur Übung zeichnen.

This site requires Cookies to customize the content, analyze traffic, and display targeted ads. By using the site you give us permission to use cookies.

Draw and Guess. Level :. ACCOUNT :. Über das Spiel Drawize - Zeichnen Spiel ist ein lustiges Online-Multiplayer-Spiel, in dem du Wörter zeichnest oder erratest.

Spielmodi Schnell erraten - du bist der einzige Spieler, du musst Zeichnungen erraten, die andere Spieler zuvor gemacht haben Üben - du bist der einzige Spieler, der ein Wort zum Üben auswählt und zeichnet Mit Anderen spielen - du spielst mit anderen Spielern, der Künstler wird von den teilnehmenden Spielern zufällig ausgewählt Mit Freunden spielen - du spielst mit deinen Freunden in einem privaten Raum - teil einfach den Raumcode mit Freunden und fangt an zu spielen Tägliche Herausforderung - Jeden Tag gibt es ein spezielles Wort, wir nennen es tägliche Herausforderung!

Multi Artist. Spielstatistik Level : XP : Münzen : Verschiedene Wörter erraten : Verschiedene Wörter gezeichnet : Tagesherausforderung - Preise 6.

NEXT LEVEL You need to draw and guess different words more to reach level. Keep playing :. Du kannst das Zeichnen Spiel in einem privaten Raum mit deinen Freunden spielen : Wenn dir ein Freund bereits einen Code gesendet hat, klicke einfach auf Raum beitreten , gebe den Code ein und beginnt zu spielen.

Verbleibene Zeit zur Teilnahme:. Verbinde dein Instagram-Profil. Verbleibende Zeit zum Abstimmen:. Der wöchentliche Gewinner erhält Drawize PRO für 3 Monate kostenlos!

Siehe Rangliste. Tägliche Herausforderung Jeden Tag gibt es ein spezielles Wort, wir nennen es tägliche Herausforderung!

Verbleibene Zeit zur Teilnahme :. Abstimmung der täglichen Herausforderung Um für deine Favoriten zu stimmen, klick einfach drauf, um die Stimme zu entfernen, klick erneut!

Gewinner der täglichen Herausforderung. Wähle einen Avatar Bitte wähle einen Avatar aus, um zu beginnen, du kannst ihn auf dem nächsten Bildschirm anpassen!

Sammlung : Basic Monster Roboter Tiere Hunde Katzen.

Claudia Schmitz. 66 Spiel. Spielideen. Geschichteeinfach, kreativ, motivierend. Das macht Die Schüler erraten bzw. erschließen durch Kombination der einzelnen Bilder den gesuchten Begriff würfelten B hrieben wu ürfeln Wörter, die auch thematisch mit dem gesuchten Begriff im Zusammenhang stehen, finden. Auf der Suche nach einem neuen Wortspiel? Interessiert an einer fesselnden Aktivität, die deinen Grips anregt? Spiele Word Schau und beginne deine Reise​. Entwirren Sie das Knäuel versteckter Wörter und erraten Sie das Geheimnis der mehr als Orte im neuen Wortspiel. Jedes Bild eines Orts enthält in den. Unbekannt Jamosi 1 - Das lustige Geräusche-Raten CD Spiel 99 Tracks für Party​, Kinder, Ravensburger tiptoi Starter-Set Stift und Wörter-Bilderbuch.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Gedanken zu „Spiel WГ¶rter Erraten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.